Seit dem Parlamentarischen Abend 2017 kämpft der VDEI Bezirk MV/Nordbrandenburg gemeinsam im Ingenieurrat MV für die Stärkung der Bauingenieurausbildung im Land.

Im Schulterschluss haben die Ingenieure aus Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit Bildungseinrichtungen in den letzten drei Jahren ein Konzept erarbeitet, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Der Mangel an gut ausgebildeten und in ausreichendener Zahl verfügbaren Bau-Ingenieuren führt schon heute zu gravierenden Problemen in M-V.
Die ungenügende personelle Basis in diesem Bereich hat bereits jetzt Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft im Land.

Bildquelle: Ingenieurrat MV

 

Die Eckdaten des aktuellen Erfolges:

  • Beteiligung der Universität Rostock/ Hochschule Wismar und Neubrandenburg am Konzept BLU (Bau / Landschaft / Umwelt), eine standortübergreifende, universitäre Ausbildung der Studienrichtungen Bau, Landschaft und Umwelt
  • Erhöhung der Attraktivität durch Kombination, Wahl- und Wechselmöglichkeiten
  • Die Landesregierung hat die Notwendigkeit zur Unterstützung der ingenieurtechnischen Ausbildung erkannt (Landtagsbeschluss vom 14.05.2020). Für die Umsetzung des BLU-Konzeptes wird das Land M-V aus der Rücklage des Sondervermögens Strategiefond für 2020 und 2021 insgesamt 2,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Bei der Aufstellung für den Doppelhaushalt 2022/2023 sind dann ausreichend Mittel für die vollständige Umsetzung des Konzepts einzuplanen. Langfristig sind für die standortübergreifende Ingenieurausbildung jährlich knapp 5 Millionen Euro nötig.
  • Umsetzung des Konzepts wird mit konkreten Personaleinstellungen bereits im Herbst 2020 beginnen

Ohne Ingenieure im Bau, gibt es keine Häuser, keine Brücken, keine Bahnstrecken und keine Straßen. Der VDEI Bezirk MV/Nordbrandenburg wird sich weiter für die Umsetzung des BLU-Konzeptes einsetzen.

„Es gibt nur zwei Dinge die wir falsch machen können: aufhören oder gar nicht erst anfangen.“

Torsten Habicht
Vorsitzender VDEI Bezirk M-V/Nordbrandenburg