AK Ingenieure in Beruf und Gesellschaft

Der Arbeitskreis Ingenieure in Beruf und Gesellschaft (AK IGB) ist in seiner heutigen Form entstanden, als im Jahrzehnt zwischen 2000 und 2010 das System der Hochschulausbildung in Deutschland reformiert wurde. Damals wurde europaweit das zweistufige System eingeführt, in dem auf einen drei- bis vierjährigen ersten Abschluss (Bachelor oder Baccalaureat) ein bis zu zweijähriger zweiter Abschluss als Master (oder Magister) folgen kann, aber nicht muss. Der Arbeitskreis hat diese Änderungen diskutiert und innerhalb des VDEI Kolleginnen und Kollegen sowie Arbeitgeber darüber informiert. Er hat auf diese Weise dazu beigetragen, die anfängliche Unsicherheit über den Umgang mit Absolventen des neuen Systems zu beseitigen. Mittlerweile ist die neue Struktur weitgehend akzeptiert und die Absolventen finden ihren Platz im Eisenbahnwesen. 

Vom Bundeskongress 2014 hatte der AK IBG den Auftrag bekommen, eine Ausarbeitung zum Berufsbild des Eisenbahn-ingenieurs zu erarbeiten. Dieser Auftrag hat uns im Anschluss an den Bundeskongress neben den jeweils aktuellen Themen lange Zeit beschäftigt. Das Ergebnis haben wir zum Bundeskongress 2018 in Form einer 19-seitigen Präsentation vorgestellt, die unter "Dokumente" eingestellt ist.
Gegenwärtig diskutiert der AK IBG in enger Zusammenarbeit mit dem AK Öffentlichkeitsarbeit (AK Ö) Vorschläge zur Mitgliedergewinnung. Hierzu liegen bisher Diskussionsgrundlagen und Arbeitspapiere vor, die noch nicht veröffentlicht werden können.

Entsprechend seinem Selbstverständnis positioniert sich der Arbeitskreis aktuell als Botschafter zwischen den Hochschulen und den Bildungseinrichtungen des VDEI, VDEI-Akademie und VDEI Service GmbH. Wir sprechen die Sprache aller Bildungseinrichtungen und versuchen, Synergien zwischen ihnen zu finden und zu nutzen. Auch die Werbung für den VDEI ist dabei ein wichtiger Aspekt. Die enge Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit spielt dabei eine große und weiter zunehmende Rolle.

Einen Artikel zur Förderung des Eisenbahningenieurs in der Gesellschaft von Christoph Menzel, Vorsitzender des AK Ö finden Sie unter "Dokumente".